Ambulatorien

Diagnose „Down-Syndrom“: Eine Mutter berichtet

Anfangs konnte die Mutter des heute vierjährigen Elias die Diagnose „Down-Syndrom“ nur schwer verkraften. Am liebsten hätte sie sich mit ihrem Kind zu Hause versteckt. Wie sie mithilfe der therapeutischen Unterstützung im Ambulatorium Neunkirchen die Diagnose annehmen und für ihren Sohn große Fortschritte erzielen konnte, lesen Sie in diesem Erfahrungsbericht. (mehr …)

Von Redaktion, vor
Therapie

Musiktherapie mit neuen Medien im Ambulatorium Liesing

In den Ambulatorien der VKKJ kommen verschiedenste Therapien zum Einsatz. Eine davon ist die Musiktherapie. Mit ihrer Hilfe werden besondere Kinder und Jugendliche bei der Eigenwahrnehmung gefördert. Auch die Fähigkeit, soziale Kontakte zu knüpfen, wird verbessert. Ein besonders innovatives Projekt wurde im Ambulatorium Liesing umgesetzt. Neben elektronischen und klassischen Instrumenten kamen auch neue Medien zum Einsatz. (mehr …)

Von Redaktion, vor
Ambulatorien

Kalte Schnauzen, sanfte Pfoten: So nehmen Hugo und Fellow Kindern die Angst vor Hunden

Therapiebegleithunde können viel zur Entwicklung von Kindern beitragen, wie sich am Beispiel des Ambulatoriums Neunkirchen der VKKJ zeigt. In Teil 1 hat Michaela Frassine, staatlich beauftragte Therapiebegleithundeprüferin, über Erfahrungen auf Sommercamps und bei Ourdooraktivitäten berichtet. In Teil zeigt sie nun auf, wie es gelingt, Kindern die Angst vor Hunden zu nehmen. (mehr …)

Von Redaktion, vor
Ambulatorien

Kalte Schnauzen, sanfte Pfoten: Therapiebegleithunde im Ambulatorium Neunkirchen

Seit einigen Jahren werden im Ambulatorium Neunkirchen der VKKJ Therapiebegleithunde eingesetzt. Hugo und Fellow verfügen über eine spezielle Ausbildung und haben eine besonders positive Wirkung auf die betreuten Kinder. Über die vielfältigen „Aufgabenbereiche“ der beiden Vierbeiner berichtet Michaela Frassine, staatlich beauftragte Therapiebegleithundeprüferin: (mehr …)

Von Redaktion, vor
Ambulatorien

Wenn ein Arm beeinträchtigt ist: So hilft die CIMT-Methode

Ist ein Arm nur eingeschränkt beweglich, besteht die Gefahr, dass nur noch der gesunde Arm benutzt wird. Die Folge: Der „kranke“ Arm verkümmert immer mehr. Mit der CIMT-Methode kann dem auf spielerische Weise entgegengewirkt werden. Physiotherapeutin Maria Gabriele Galoppi aus dem Ambulatorium Strebersdorf berichtet über die dort entwickelte „CIMT for kids“-Version. (mehr …)

Von Redaktion, vor